Presseartikel Diskussion

Auf dieser Seite finden Sie kritische Beiträge / Diskussionsbeiträge zum Thema Elektronische Gesundheitskarte / Telemedizin

Datenschutz

Hacken der E-Card ist nicht so einfach

1.7.2015 Sind Gesundheitskarten leicht zu hacken? Diese Schlagzeilen gingen vergangene Woche durch die Presse. Doch wer nachbohrt, erfährt, dass es nicht um die Karte geht, sondern um Organisationsversagen der Krankenkassen.

Neuer Algorithmus

Millionen-Kosten: eGK muss ausgetauscht werden

30.06.2015 Berlin - Die erst im Januar 2015 flächendeckend und verbindlich eingeführte elektronische Gesundheitskarte (eGK) muss aus Datenschutzgründen schon wieder ausgetauscht werden. Bis Ende 2017 soll der Austausch für alle 70 Millionen Versicherte vollzogen werden.

Gesundheitskarte: Massive Datenschutz-Lücke

von Benjamin Daniel

Effizient, modern, sicher - so wird die elektronische Gesundheitskarte (eGK) gerne dargestellt. Doch ihr Sicherheitskonzept wird durch eine massive Datenschutz-Lücke ausgehebelt. Nach Recherchen des ZDF heute-journals sind sensible Patientendaten von Millionen Deutschen nicht sicher. 

01.11.2014

Sachsen testet elektronische Gesundheitskarte

3,4 Millionen Sachsen besitzen bereits die elektronische Versichertenkarte. Ab Januar sollen nun die ersten 500 Arztpraxen Daten austauschen. Experten befürchten aber gläserne Patienten.

Von Stephanie Wesely

Es fehlen Testärzte

20.08.2014  Von Ilse Schlingensiepen

Bei der Vorbereitung der Tests der Online-Anwendungen der Gesundheitskarte gibt es Unstimmigkeiten. In der KVWL gibt es Befürchtungen, dass der medizinische Nutzen zu kurz kommen könnte.

Fachärzte: Erst die Karte, dann die Hilfe?

26.06.2014

Berlin - Der Bundesverband niedergelassener Fachärzte (BVNF) hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) für seinen harten Kurs bei der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) kritisiert. In einem offenen Brief an den Minister schreibt der Verband, mit der zwangsweisen Umsetzung und einer zentralen Telematikinfrastruktur werde „das Patientengeheimnis als Bestandteil der vertrauensvollen Behandlung der Patienten gefährdet.

Gesundheitskarte: Hohe Kosten und kein Nutzen

20.06.2014, von ANDREAS MIHM

Schon eine Milliarde Euro hat das Vorhaben verschlungen - ohne den versprochenen Nutzen. Ärzte mauern, Kassen drohen. Verliert die Politik jetzt die Geduld?

IT-PROJEKT STOCKT

Milliarden-Murks bei der neuen Gesundheitskarte

19.06.2014

Elf Jahre nach dem Beschluss zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte droht das IT-Projekt zum Milliardengrab zu werden.

 

Elektronische Gesundheitskarte

Eine Geschichte von Pleiten, Pech und Pannen

Die elektronische Gesundheitskarte ist eine teure Mogelpackung. Viel wurde versprochen, wenig gehalten. Bisher kann die Chipkarte kaum etwas außer für Streit sorgen. Aber sollen wir Patienten uns das elektronische Rezept oder die Speicherung von Notfalldaten wirklich wünschen

Von: Nikolaus Nützel und Carola Brand Beitrag vom 3.11.2013

 

BR Kontrovers

Die elektronische Gesundheitskarte Teuer, aber nutzlos?

Ein Beitrag von: Veronika Wagner Stand: 10.07.2013

Auf ihr sollen Patientendaten gespeichert werden, um zum Beispiel Doppelbehandlungen zu vermeiden. Doch bislang ist nicht mehr als ein Foto drauf. Gekostet hat das Mammutprojekt eGK aber schon Millionen. Ein teurer Flop - und jetzt?

 

02.07.2013

Das eGK-Projekt bei Bitmarck

von Hartmut Wiehr

Beim praktischen Einsatz der elektronischen Gesundheitskarte geht kaum was voran. Auch deshalb denkt man bei IT-Dienstleister Bitmarck perspektivisch bereits an neue Märkte.

PTA-Aktuell

Elektronische Gesundheitskarte

eHealth: Deutschland im Verzug

Bei der Vernetzung diverser Leistungserbringer im Gesundheitswesen hat Deutschland im europaweiten Vergleich leider längst keine Spitzenposition mehr inne.

30.07.2012

Digitale Patientenakte: Die große ITlusion?

Bringt die elektronische Gesundheitsverwaltung deutliche Einsparungen für das angespannte öffentliche Gesundheitssystem? Nein, sagt eine US-Studie, welche die Verschreibungs- und Überweisungspraxis von niedergelassenen Ärzten unter die Lupe nahm.

ADEXA,  27.07.2012

eGK: Pleiten, Pech, PINs & Passfotos

Die elektronische Gesundheitskarte ist zum Politikum geworden: Nach zahlreichen Pannen übt der Gesetzgeber jetzt Druck auf Krankenkassen aus. Patienten wehren sich zunehmend gegen das Projekt. Eine Frage bleibt: Haben sie trotzdem Anspruch auf alle Leistungen?

21.8.2012

Bitte nicht lächeln

Wer der elektronischen Gesundheitskarte nicht traut, kann Widerspruch anmelden

Millionen Versicherte werden von den gesetzlichen Krankenkassen zur Zeit aufgefordert, ein Foto von sich einzusenden. Benötigt wird es für die elektronische Gesundheitskarte, mit der in diesem Jahr 50 Millionen Menschen ausgestattet sein sollen. Kann man diese Karte ablehnen

Schriftliches Grußwort zur Veranstaltung „Medizinqualität statt e-Card-Bürokratie“ der Aktion „Stoppt die e-Card“
Dr. Andreas Köhler, Vorsitzender des Vorstandes der Kassenärztlichen Bundesvereinigung
Grußwort_Köhler.pdf
PDF-Dokument [23.7 KB]

heise online: Elektronische Gesundheitskarte 10.02.2012

Daten-Backup in der Diskussion

Kontakt

So erreichen Sie uns:

Baymatik e.V.

Am Westpark 1, 3.OG

85057 Ingolstadt

Telefon:

+49 841 379 1440

Fax:

+49 841 379 1284

 

Aktuelles

29.01.2016 - Peter Schaar ist Vorsitzender der Schlichtungsstelle

Die Gesellschafter der gematik haben den früheren Bundesdatenschutzbeauftragten Peter Schaar zum 1. Januar 2016 als Vorsitzenden der Schlichtungsstelle berufen. Als unparteiischer Vorsitzender der Schlichtungsstelle wird Peter Schaar die Entscheidungen über Regelungen, Aufbau und Betrieb der Telematikinfrastruktur mit voranbringen. Seine Berufung geht einher mit einer Stärkung der Schlichtungsstelle, die das im vergangenen Dezember verabschiedete E-Health-Gesetz durch die Ausdehnung des Schlichtungsverfahrens auch auf den Wirkbetrieb vorsieht

Telematikinfrastruktur:

Keine Abstriche bei Qualität und Sicherheit

27.07.2015 - Die Industrie hat der gematik Terminverzögerungen bei der Lieferung der zulassungsfähigen Produkte für die Telematikinfrastruktur (TI) gemeldet. Betroffen von den Verzögerungen sind vor allem die dezentralen Produkte der TI wie etwa der Konnektor, der in den Erprobungspraxen und -krankenhäusern die sichere Verbindung in die TI ermöglichen wird.

13.7.2015

Die Gematik sieht in ihrem Projektplan vor, dass der Online-Roll-Out bis Ende 2015 abgeschlossen sein soll.  Dr. Thomas Kriedel, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der gematik, sieht diesen Zeitplan kritisch aufgrund des E-Health-Gesetzes, das bestimmte Fristen und Sanktionen vorsieht. Wenn die Fristen eingehalten werden sollen, ist die Zeit zu kurz, um die medizinischen Anwendungen ausreichend zu testen. Diese Anwendungen ermöglichen den Ärzten, ihren bürokratischen Aufwand zu reduzieren.

Das Sichere Netz der KVen (SNK) wurde eingeführt, damit ihre Mitglieder ein sicheres Netz bereits jetzt nutzen können. Dieses Netz wird an die künftige TI-Infrastruktur angekoppelt, es wird niemals als separates Netz weiterlaufen.

 

Das Interview mit Dr. Thomas Kriedel, können Sie hier anschauen

Bundeskabinett beschließt den E-Health-Gesetzentwurf
Bundeskabinett beschließt den E.docx
Microsoft Word-Dokument [21.2 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Baymatik e.V.

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.